Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Staatsangehörigkeit

Gesichter

Gesichter, © picture-alliance

01.12.2017 - Artikel

Allgemeine Hinweise

Bitte prüfen Sie in unserem Terminvergabesystem, ob Sie bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung für die gewünschte konsularische Dienstleistung einen Termin benötigen.
----------------------------------------------------------------------------------------
Seit dem 1. Januar 2000 ist das neue deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) in Kraft, das das bis dahin geltende „Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz“ (RuStAG) vom 1. Januar 1914 grundlegend erneuert hat. Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht hat zuvor und seitdem zahlreiche Änderungen erfahren, die im Folgenden umrisshaft dargestellt werden.

Einzelfälle können mit diesem Kurzüberblick nicht immer geklärt werden. Zu Detailfragen konsultieren Sie bitte die Homepage des Bundesverwaltungsamts. Werden Sie auch dort nicht fündig, setzen Sie sich bitte mit der für Ihren Wohnort zuständigen deutschen Auslandsvertretung in Verbindung.

Erwerb durch Abstammung

Ein Kind, das bei Geburt einen deutschen Elternteil besitzt, erhält mit Geburt automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit. Wenn das Kind bei Geburt auch eine weitere Staatsangehörigkeit erhält, hat dies keine Auswirkung auf die deutsche Staatsangehörigkeit. Falls Sie eine Geburtsurkunde oder einen deutschen Reisepass für Ihr Kind beantragen möchten, erhalten Sie hier weitere Informationen.

Zusätzliche Informationen für Deutsche, die nach dem 31.12.1999 im Ausland geboren wurden, finden Sie weiter unten unter „Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern“.

Einbürgerung

Falls Sie Ihre deutsche Staatsangehörigkeit verloren haben (z.B. durch Erwerb der spanischen Staatsangehörigkeit vor dem 28.08.2007), können Sie unter Umständen eine Wiedereinbürgerung beantragen.

Nach neuester Verwaltungspraxis ist eine Einbürgerung auch dann möglich, wenn Sie als Kind einer verheirateten deutschen Mutter vor 1975 geboren wurden und versäumt worden ist, fristgemäß eine Erklärung über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit abzugeben.

Auch für vor dem 01.07.1993 geborene nichteheliche Kinder deutscher Väter und ausländischer Mütter ist jetzt eine erleichterte Einbürgerung nach § 14 StAG möglich.

In sonstigen Fällen ist eine Einbürgerung in den deutschen Staatsverbund aus dem Ausland in der Regel nicht möglich.

Weitere Informationen zur Einbürgerung erhalten Sie unter diesem Link auf der Seite des Bundesverwaltungsamtes.

Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit / Antrag auf Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises

Vie­le Er­eig­nis­se in Ihrem Le­ben, aber auch Ihrer Vor­fah­ren kön­nen für den Er­werb und den Ver­lust der deut­schen Staats­an­ge­hö­rig­keit von Be­deu­tung sein. Da­bei kann es sich um per­sön­li­che, fa­mi­li­äre Er­eig­nis­se (z. B. Ge­burt, Ehe­schlie­ßung oder Ad­op­ti­on) und/oder po­li­ti­sche, recht­li­che Ent­wick­lun­gen (z. B. Sam­me­lein­bür­ge­run­gen wäh­rend des II. Welt­krie­ges oder Er­werb ei­ner aus­län­di­schen Staats­an­ge­hö­rig­keit) han­deln.

Falls Ihre Familie schon seit Generationen im Ausland lebt und Sie oder Ihre Vorfahren bisher keine Staatsangehörigkeitsausweise oder Einbürgerungsurkunden besitzen, kann es unter Umständen notwendig sein, einen Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit zu stellen.

Im Ver­fah­ren zur Fest­stel­lung der deut­schen Staats­an­ge­hö­rig­keit prüft das Bun­des­ver­wal­tungs­amt, ob der An­trag­stel­ler die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit be­sitzt.

Kann die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit fest­ge­stellt wer­den, wird Ih­nen als Nach­weis ein Staats­an­ge­hö­rig­keits­aus­weis aus­ge­stellt.

Auf An­trag kann auch fest­ge­stellt wer­den, dass die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit nicht be­steht. In die­sem Fal­le, wird ei­ne so ge­nann­te Ne­ga­tiv­be­schei­ni­gung aus­ge­stellt.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link auf der Seite des Bundesverwaltungsamtes.

Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit bei Einbürgerung in einen anderen Staat

Seit dem 28.08.2007 verliert ein Deutscher, der die Staatsangehörigkeit eines weiteren EU-Staates oder der Schweiz erwirbt, nicht mehr automatisch seine deutsche Staatsangehörigkeit. Falls Sie eine weitere (nicht EU- oder Schweizer) Staatsangehörigkeit erwerben möchten, kann dies Folgen für Ihre deutsche Staatsangehörigkeit haben. Erkundigen Sie sich ggf. unbedingt vor Beantragung der Staatsangehörigkeit bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung über die Erteilung einer Beibehaltungsgenehmigung.

Zudem kann der Erwerb einer - auch EU - Staatsangehörigkeit seitens des einbürgernden Staates an die Voraussetzung geknüpft sein, auf die deutsche Staatsangehörigkeit zu verzichten. Bei Interesse an einer Einbürgerung in Spanien sollte diese Frage vorab mit den zuständigen spanischen Stellen aufgenommen werden.

Weitere Informationen zur Beibehaltungsgenehmigung erhalten Sie unter diesem Link auf der Seite des Bundesverwaltungsamtes.

Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern

Bei Geburt im Ausland erwerben Kinder, deren deutsche Eltern oder deutscher Elternteil nach dem 31.12.1999 im Ausland geboren wurde(n) und zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes ihren / seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben / hat, nicht durch Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie durch Geburt eine ausländische Staatsangehörigkeit erwerben.

Nur wenn die Eltern innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes beim zuständigen Standesamt in Deutschland oder bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung einen Antrag auf Beurkundung der Geburt des Kindes im Geburtenregister stellen, erwirbt das Kind rückwirkend zum Zeitpunkt seiner Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit.

Beispielfall:

Herr A wird von seiner Firma im Jahr 1999 nach Spanien versetzt. Dort kommt am 01.02.2000 seine Tochter Klara auf die Welt. Die Familie kehrt nach einigen Jahren zurück nach Deutschland. Klara lernt im Jahr 2018 einen US-amerikanischen Staatsangehörigen kennen, mit dem sie in die USA zieht. Dort kommt am 01.01.2020 ihr Sohn zur Welt. Obwohl seine Mutter Deutsche ist, erwirbt er nicht durch Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, da er durch Geburt in den USA die US-amerikanische Staatsangehörigkeit erwirbt.

Damit das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit erwirbt, müssen Klara oder der Vater des Kindes beim zuständigen Standesamt in Deutschland oder der zuständigen deutschen Auslandsvertretung einen Antrag auf Beurkundung der Geburt  ihres Kindes stellen. Wenn der Antrag fristgerecht und vollständig gestellt wird, kann dem Kind auf Antrag ein deutscher Pass ausgestellt werden.

Bitte beachten Sie: Von dieser Regelung können alle Deutschen (Expats und Auswanderer) betroffen sein, die selbst im Ausland geboren wurden und ein Kind im Ausland bekommen, unabhängig vom Grund und der Dauer ihres Auslandsaufenthaltes.

Merkblätter und Dokumente

Merkblatt zum Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern

Nützliche Links

Informationen des Bundesverwaltungsamtes zur Einbürgerung

Informationen des BVA zum Staatsangehörigkeitsfeststellungsverfahren

Informationen des BVA zur Beibehaltungsgenehmigung






nach oben